Lecker und luststeigernd – diese zehn Lebensmittel machen mehr als nur satt

Was könnte schöner sein als auf ein stilvolles Dinner ein paar Stunden voller Lust und Leidenschaft folgen zu lassen? Clevere Frauen und Männer greifen für die Planung aus Diner und sinnlichem Stelldichein tief in die kulinarische Trickkiste, denn viele Lebensmittel versprechen nicht nur Genuss, sondern sollen auch als natürliche Aphrodisiaka wirken. Sie möchten am liebsten gleich selbst den Kochlöffel schwingen? C-Date hat zehn Zutaten für Sie zusammengestellt, mit denen es nicht nur auf dem Teller sinnlich zugehen wird.

Aphrodisiaka: Erdbeeren steigern die Lust

(c) sUs_angel - gettyimages.de

Was steckt hinter dem Begriff „Aphrodisiakum“?

Bei Aphrodisiaka handelt es sich um Mittel, die die Libido steigern oder auch beleben, indem sich ihre Inhaltsstoffe auf verschiedene Weise auf Körperfunktionen und sogar die Psyche auswirken können. Fällt das Wort „Aphrodisiakum“, denken viele in erster Linie an Viagra und andere Potenzpillen; dass auch Lebensmittel oder Gewürze durchaus luststeigernd wirken, verweisen viele Männer und Frauen in den Bereich der Sex-Mythen. Wer die Geschichte dieser luststeigernden Mittel zurückverfolgt, wird allerdings erkennen, dass sich bereits die alten Griechen lange vor den modernen Wissenschaftlern mit der anregenden Wirkung von Lebensmitteln beschäftigt haben. Daher leitet sich der Name Aphrodisiakum von der griechischen Liebesgöttin Aphrodite ab, der schon in der Antike zahlreiche erotisierende Zutaten geweiht waren.

Unsere Top Ten in Sachen lustvoll essen:

Lustmacher Nr. 1: Erdbeeren

Erdbeeren werden dank ihres hohen Gehalts an Vitamin C, Zink und Magnesium als süße Lusthelfer gehandelt. Wer nicht gleich zu Viagra greifen möchte und ohnehin geringfügige Schwierigkeiten mit der eigenen Standfestigkeit hat, sollte die kleinen roten Früchtchen nicht von seinem Speiseplan verbannen. Sie fördern die Produktion von Sexualhormonen und sollen sogar der Potenz auf die Sprünge helfen.

Lustmacher Nr. 2: Ingwer

In der frischen Ingwerknolle stecken ätherische Öle und Gingerol. Beide Substanzen kurbeln Stoffwechsel und Durchblutung an, was eine stabilere Erektion und intensivere Gefühle beim Geschlechtsverkehr hervorrufen soll. Bereits die alten Inder waren sich dessen bewusst und bezeichneten Ingwer deshalb als „göttliches Feuer“. Glänzen Sie bei Tisch mit diesem Wissen, können Sie ferner auf die fantasievollen Sexpositionen des Kamasutra anspielen – und im späteren Verlauf des Abends womöglich die ein oder andere davon selbst ausprobieren...

Lustmacher Nr. 3: Spargel

Spargelstangen sorgen schon aufgrund ihrer Phallus-ähnlichen Form für frivole Sexfantasien im Kopf. Das schmackhafte Frühlingsgemüse hat jedoch weit mehr als nur das zu bieten. Dank des enthaltenen Zinks kann Spargel die Produktion von Testosteron fördern und Männer gehörig auf Touren bringen. Zusätzlich liefert Spargel außerdem Vitamin E, Kalium und Kalzium, was vor allem mit einem längeren Durchhaltevermögen in Verbindung gebracht wird.

Lustmacher Nr. 4: Dunkle Schokolade

Zartbitterschokolade begünstigt die Ausschüttung von Glückshormonen. Sie kann daher eine ausgelassene Stimmung unterstützen und das Dinner zum unterhaltsamen Erlebnis machen. Des Weiteren bringt dunkle Schokolade die Stoffe Theobromin und Phenylethylamin mit sich. Beide regen das Nervensystem an und machen Lust auf intime Berührungen. Dass die Inhaltsstoffe von dunkler Schokolade darüber hinaus die Durchblutung der „Hot-Spots“ ankurbeln soll, tut dann sein Übriges.

Lustmacher Nr. 5: Austern

Austern zählen sozusagen zu den Königen der Aphrodisiaka. Kein Wunder, denn Proteine, Jod und jede Menge Zink sollen die Produktion von Testosteron anfachen und luststeigernd wirken. Die enthaltenen Eiweiße begünstigen die Bildung des Glückshormons Dopamin, was intensivere Gefühle beim Sex unterstützt. Wer jetzt noch zweifelt, sollte an den berühmt-berüchtigten Venezianer Giacomo Casanova denken. Dieser schlürfte eigenen Angaben zufolge 50 Austern pro Tag, um seine Manneskraft zu stärken. Und bezüglich seines Liebeslebens hatte dieser bekanntlich keinen Grund zur Beschwerde.

Lustmacher Nr. 6: Honig

Der süße Geschmack von Honig beflügelt die Sinne und macht uns empfänglich für intime Spiele. Dass der goldgelbe Saft zudem viele B-Vitamine enthält und damit der Bildung von Sexualhormonen auf die Sprünge helfen soll, verleiht dem anregenden Genuss sogar eine ernährungswissenschaftliche Note. Und vielleicht ist auch der Film „9 ½ Wochen“ mit einer der erotischsten Szenen der Hollywood-Geschichte eine gute Inspiration. Hier nämlich kommt dem Honig neben anderen Lebensmitteln eine zentrale Rolle zu.

Übrigens: unser Artikel zu den heißesten Sexszenen im Film bietet weiteres „Futter“ zum Genießen und Nachahmen.

Lustmacher Nr. 7: Artischocken

Artischocken wird eine fördernde Wirkung auf die Ausschüttung von Östrogen nachgesagt. Das wiederum sorgt nicht nur für mehr Lust bei der Frau, sondern verbessert auch die Durchblutung der weiblichen Sexualorgane. Mit diesem Gemüse als Menübestandteil ebnen Männer und Frauen daher den Weg für sinnlich-intensive Empfindungen und einen atemberaubenden Orgasmus.

Lustmacher Nr. 8: Chili

Essen wir Chili, wird es uns so richtig warm. Das enthaltene Capsaicin ist der Grund, denn es hat eine positive Wirkung auf die Durchblutung im gesamten Körper und macht auch vor Schleimhäuten und Sexualorganen nicht Halt. Eine scharfe Speise mit Chili lässt außerdem ein kleines Feuerwerk der Glückshormone entstehen, was später im Bett (oder gleich am Tisch) für feurige Leidenschaft sorgt.

Aphrodisiaka: Chili machen nicht nur Speisen scharf

Lustmacher Nr. 9: Quitten

Die ersten, die auf die erregende Wirkung der Quitte schworen, waren die alten Römer. Sie setzten auf den stimulierenden Effekt der Frucht, was manch römischer Orgie sicherlich noch mehr Feuer verlieh. In Bezug auf ihre Inhaltsstoffe nimmt das Pektin der Quitte eine Hauptrolle im erotischen Spiel ein. Und gibt es gerade keine frischen Quitten am Markt, verfehlt auch leckere Marmelade als Menübestandteil ihren Zweck nicht.

Lustmacher Nr. 10: Vanille

Vanille – am besten aus frischen Schoten gewonnen – duftet und schmeckt einfach himmlisch. Spannend dabei ist, dass das Aroma der Vanille dem Duft menschlicher Pheromone recht ähnlich ist. Schnuppern wir an vanilligen Desserts, weckt das also ganz automatisch unsere Lust auf Intimität. Ob das Liebesspiel dann von Fetischen und Rollenspielen geprägt ist oder es sich stattdessen um ganz „gewöhnlichen“ Vanillasex handelt, bleibt natürlich jedem selbst überlassen.

Welche Kombinationen von Menü-Gängen sind besonders luststeigernd?

Wer bei einem Sextreffen kulinarischen Genuss und anregende Lebensmittel vereinen will, kombiniert am besten reichlich. Als Vorspeise eignen sich beispielsweise Austern mit gedünsteten Artischocken oder auch Spargelsalat mit Honig-Dressing. Und geht es um den Hauptgang, können würzige Gerichte mit Chili und Ingwer genau wie Spargelragout Lust auf Mehr machen. Beim Dessert kommen Erdbeeren mit leichter Chili-Würzung und einer Ummantelung aus dunkler Schokolade einem Boost in dreifacher Hinsicht gleich. Beweisen Sie beim Kochen Kreativität, haben Sie bald selbst das perfekte Rezept für natürliche Potenzmittel zur Hand.

Welche „Zutaten“ machen ein Dinner noch besonders erotisch?

Leckere Aphrodisiaka auf dem Teller sind in Sachen Erotik und Leidenschaft natürlich nicht alles. Erst das passende Ambiente rundet ein stilvolles Sexdate mit luststeigerndem Menü so richtig ab. Legen Sie sinnliche Musik auf, zünden Sie Kerzen an und decken Sie den Tisch ansprechend ein. Und weil das Auge stets mitisst, dürfen auch ein Kleid mit tiefem Ausschnitt und verführerischen Dessous oder ein gut sitzendes Hemd nicht fehlen. So werden Raum, Tisch und Sexpartner jeder für sich zu einem Aphrodisiakum.

Lust auf ... Sex in der Küche?

Beim Erotik außerhalb des Schlafzimmers, steht Sex in der Küche bei vielen Erotikfans besonders hoch im Kurs - wir verraten Ihnen, warum das so ist.

Verwandte Artikel

Prickelnde Dates mit Niveau warten auf Sie