Der G-Punkt beim Mann? Gibt es!

Dr. Ernst Gräfenberg entdeckte 1950 den G-Punkt der Frau. Es handelt sich dabei um eine besonders erogene Zone an der Vorderwand der Vagina. Gute Liebhaber wissen das und beziehen den G-Punkt ins Liebesspiel mit ein. Viel weniger bekannt ist dagegen, dass auch "er" diese Lustquelle hat. Welche Frau weiß schon über den G-Punkt des Mannes Bescheid? Dabei ist seiner viel einfacher zu finden – allerdings nur mit Erfahrung und viel Feingefühl zu erreichen.

G-Punkt beim Mann: intensiver Orgasmus durch Stimulation

(c) nemke - gettyimages.de

Wo ist der G-Punkt des Mannes zu finden?

Die Lokalisierung der männlichen Lustzone ist ziemlich unspektakulär: Es handelt sich nämlich um die Prostata, die ihm ungeahnte Lust verschaffen kann. Wenn sie sich also ein wenig mit seiner Anatomie befasst, findet sie sehr leicht die Stelle und weiß, wie sie ihn um den Verstand bringen kann. Die Prostata sitzt unterhalb der Harnblase und ihre eigentliche Aufgabe ist es, die Harnröhre zu umschließen. Möglicherweise haben Sie schon von der Vorsteherdrüse gehört, das ist lediglich eine andere Bezeichnung für seinen G-Punkt. Und dieser ist relativ klein, etwa wie eine Kastanie und besteht aus verschiedenen Drüsen und Muskelfasern. Diese Drüsen sind übrigens dafür verantwortlich, das Sekret zu bilden, welches mit den Samenzellen das Ejakulat bildet.

Äußerlich ist die Prostata nicht zu sehen und sie lässt sich auch nur innerlich erreichen. Das heißt: Finger oder ein Sextoy werden vorsichtig ein kleines Stück in den Anus geschoben, dann lässt sich der G-Punkt des Mannes ganz leicht erreichen.

Wie kann man den männlichen G-Punkt ertasten?

Nun wird nicht jeder Mann begeistert sein bei der Vorstellung, seinen After ins Liebesspiel mit einzubeziehen. Es gehört schon viel Vertrauen dazu, aber auch eine große Portion Neugier. Wer jedoch experimentierfreudig genug ist, und das betrifft beide Sexartner, kann ganz neue Lustquellen entdecken. Also warum von vornherein darauf verzichten? Wichtig ist, dass Sie Gleitcreme benutzen und wirklich sanft vorgehen. Außerdem sollten Sie kurze Fingernägel tragen und niemals mit langen Krallen auf die Suche nach dem G-Punkt des Mannes gehen! Dass Sie an die nötige Hygiene denken, sollte selbstverständlich sein. Es ist empfehlenswert, Latex-Handschuhe oder, wem das zu unerotisch erscheint, einen Fingerling zu verwenden. Auch Vibratoren oder andere Sextoys sollten mit einem Kondom überzogen werden.

G-Punkt beim Mann: Es gibt ihn!

Wie wird der G-Punkt des Mannes stimuliert?

Eine Stimulierung der äußerst sensiblen Prostata kann genügen, um ihn zum Orgasmus zu bringen. Und dieser wird so intensiv sein, wie er ihn vielleicht noch nie erlebt hat und ihn regelrecht abheben lässt. Wichtig ist, dass die Partnerin oder der Partner den Finger oder das Spielzeug wirklich vorsichtig einführt. Dazu sollte ausreichend Gleitgel verwendet werden. Er sollte sich so richtig entspannen und Vertrauen haben. Fühlt es sich für ihn unangenehm oder gar schmerzhaft an, muss natürlich sofort abgebrochen werden. Ansonsten gilt: Vorsichtig rantasten und sanft stimulieren. Eine erfahrene Liebhaberin oder ein erfahrener Liebhaber geht sowieso mit dem nötigen Feingefühl zur Sache und lässt sich von seinen Reaktionen leiten. Nicht jeder Mann mag die gleichen Berührungen, deshalb probieren Sie einfach aus, ob ihm ein leichtes Streicheln, sanfter Druck oder eine feine, rhythmische Massage am meisten gefällt.

Was passiert in der Prostata bei einer Stimulierung?

Die Anatomie und vor allem die Funktion der weiblichen Geschlechtsteile sind Männern und Frauen oft besser vertraut, als jene des Mannes. Welche Frau weiß schon, was genau die Prostata, also der männliche G-Punkt, eigentlich für eine Aufgabe hat? Wie bereits kurz erwähnt, wird hier ein klares oder milchiges, alkalisches Sekret gebildet, welches zusammen mit den Samenzellen das Ejakulat bildet. Das Sekret ist dafür zuständig, dass sich die Samenzellen in der Scheide bewegen und in dem sauren Milieu den Weg zur Gebärmutter nehmen können.

Bei der Stimulierung des männlichen G-Punktes beginnen die Harnleiter zu pulsieren, die Muskeln des Beckenbodens sowie die Prostatamuskeln ziehen sich zusammen. Dies geschieht vor und während jedem Orgasmus beim Mann.

Etwas plump erklärt, lässt sich dieser Vorgang mit der Samengewinnung bei Zuchttieren vergleichen: Um Samen von Schafböcken oder Zuchtbullen zu gewinnen, wird deren Prostata nämlich elektrisch stimuliert.

Gibt es Risiken bei analer Prostata-Stimulation?

Beim Casual Dating ist besondere Vorsicht geboten, wenn beide Spaß daran haben, den männlichen G-Punkt in die Sexspiele mit einzubeziehen. Besonders, wer Anfänger auf dem Gebiet ist, sollte sich beim Sextreffen auf die Erfahrung des Partners oder der Partnerin verlassen können. Wir möchten Ihnen natürlich den Spaß an intensivsten Orgasmen mit experimentierfreudigen Partnern nicht nehmen, aber einige Punkte dürfen nicht außer Acht gelassen werden:

  • Vermeiden Sie Verletzungen wie Einrisse des Schließmuskels. Auch kleinste Blutungen können zu Infektionen führen oder vorhandene Krankheiten übertragen. Dazu gehören HIV und Hepatitis! Stärkere Blutungen müssen schnell gestoppt werden, da mit ihnen Bakterien in den Bauchraum gelangen können. Kleine Verletzungen können Sie kühlen oder mit Wundheilsalben bestreichen.
  • Verwenden Sie keine zu großen Analstimulatoren, um Überdehnungen des Schließmuskels zu vermeiden. Würden Sie diese regelmäßig anwenden, könnte es zu bleibenden Schäden und zu nachfolgender Inkontinenz führen.
  • Nicht jedes Sextoy ist für anale Anwendung geeignet: Wählen Sie unbedingt solche, die auf einer Seite dicker sind und ein vollständiges Einführen unmöglich machen.
  • Nehmen Sie für die Analstimulation niemals Gegenstände, die nicht dafür gedacht sind. Flaschen und Gegenstände mit scharfen Kanten bergen eine sehr hohe Verletzungsgefahr.

Gibt es auch einen äußeren G-Punkt beim Mann?

Männer haben noch einen weiteren sehr sensiblen Punkt, den eine gute Liebhaberin kennen sollte. Er erfordert weniger Erfahrung und Vorbereitung und kann ihm auch bei einem Sexdate zu höchsten Wonnen verhelfen: Direkt hinter dem Hodensack befindet sich eine sehr erogene Stelle, deren Stimulierung den meisten Männern intensivste Höhepunkte bescheren kann. Ob beim Vorspiel, während des Geschlechtsverkehrs oder beim Oralverkehr: Die meisten Kerle stehen drauf. Und wenn sein bestes Stück mal nicht so richtig steif werden will, beziehen Sie diese Stelle ins Liebesspiel mit ein, dann klappt das fast immer. Deshalb wird diese Zone unmittelbar hinter dem Hoden oft fälschlicherweise als der G-Punkt beim Mann bezeichnet.

Sind sie neugierig auf das Feeling bei einer Prostatamassage, sollten Sie das beim Sex-Chat unbedingt ansprechen. Am besten verabreden Sie ein Casual-Date mit einer Person, die die nötige Technik beherrscht und feinfühlig genug ist, einen Anfänger in diese Sexpraktik einzuweihen.

Lust auf mehr Lust?

Diese Erotik-Trends sollten Sie kennen!

Verwandte Artikel

Prickelnde Dates mit Niveau warten auf Sie