Sexanzeigen - C-Date bringt Sie schneller ans Ziel - jetzt kostenlos und sicher anmelden!

In unserer schnelllebigen Welt bleibt nicht immer Zeit für langwieriges Suchen nach geeigneten Partnern. Wer Lust auf abwechslungsreiche Erotik hat, lässt sich daher immer häufiger finden und schaltet private Sexanzeigen. Meist sind es nur wenige Zeilen Text, doch es bedarf ohnehin gar nicht vieler Worte, um die eigenen Absichten punktgenau zu kommunizieren. Wer sich angesprochen fühlt, sollte mit der Kontaktaufnahme nicht zögern. Und wer Lust darauf hat, heiße Nachrichten zu bekommen, verfasst am besten selbst ein erotisches Inserat. Worauf es bei erfolgsversprechenden Sexanzeigen ankommt, verrät Ihnen C-Date.

Sexanzeige: Erotik via Inserat

(c) Katarzyna Bialasiewicz - gettyimages.de

 

Wer gibt Sexanzeigen auf?

Sowohl Frauen als auch Männer nutzen Sexanzeigen, um die Suche nach Gleichgesinnten zu vereinfachen. Der sexuellen Orientierung sind hierbei keine Grenzen gesetzt, sodass auch Schwule, Lesben und Bisexuelle auf dem Marktplatz der Sinnlichkeit zu finden sind. Gleiches gilt für Paare, die mit ihrer Anzeige nach geeigneten Partnern für Gruppensex oder einen flotten Dreier suchen. Grundsätzlich gilt: Wer eine erotische Kleinanzeige schaltet, sollte seine eigenen Bedürfnisse so genau kennen, dass sie sich in einen überschaubaren Text verpacken lassen. Suchende haben dort also potenzielle Partner vor sich, die keine Lust auf Kompromisse haben und bei Treffen ohne Umschweife (auf den Punkt) kommen möchten.

Was kann eine Sexanzeige bringen – und was nicht?

Die Folgen, die eine Sexanzeige nach sich zieht, könnten vielfältiger kaum sein. Vom schnellen One-Night-Stand (ONS) bis hin zu ausgedehnten Affären ist nahezu alles möglich. Meist zeigt schon die Anzeige selbst, wie groß die Bereitschaft zu mehrmaligen Liebesspielen ist. Wer eine Romanze oder feste Beziehung sucht, sollte bei erotischen Kleinanzeigen jedoch vorsichtig sein. Punkte wie Romantik und große Gefühle sind hier nämlich häufig absolut fehl am Platz. Schließlich meldet sich in der Regel nicht nur ein potenzieller Partner und das Angebot will gründlich ausgekostet werden.

Welche Chancen haben Männer beim Schalten einer Sexanzeige?

Wenn Männer eine frivole Anzeige schalten, möchten sie damit vor allem mutige Frauen ansprechen. Somit zielen sie auf die Sorte von Damen ab, die sich nicht davor scheuen, auch einmal den ersten Schritt zu machen und gerne vorhandene Anzeigen studieren, um sich ihre Sexpartner einfach selbst auszusuchen. Das können neben der jagdlustigen Cougar, die vor allem auf Inserate junger Toyboys anspringt, auch Singlefrauen sein, denen der Sinn nach Abwechslung steht. Zeitgleich erhöhen Männer zudem ihre Chancen auf gebundene Frauen zu treffen, die sich fernab ihrer Beziehung um die Befriedigung ihrer erotischen Bedürfnisse kümmern.

Sexanzeige: Sexdates unter Fremden

Welche Chancen haben Frauen, wenn sie ein erotisches Inserat schalten?

Die Chancen von Frauen stehen auf dem Sexanzeigen-Marktplatz äußerst gut, denn dort tummeln sich Herren aller Couleur, die sich ihr weibliches Pendant herauspicken wollen. Vom Single über den gebundenen Ehemann bis hin zum erfahrenen Playboy werden Frauen auf so einige Männer treffen. Da Initiative bei der Kontaktaufnahme in vielen Fällen als „Männersache“ gilt, werden die Privatsex-Anzeigen von Frauen für gewöhnlich besonders oft beantwortet, sodass sich der Inserentin eine Vielzahl an Möglichkeiten bieten, um auf ihre Kosten zu kommen.

Werden Sexanzeigen in verschiedene Kategorien unterteilt?

Aufgrund der enormen Bandbreite an sexuellen Vorlieben lautet die Antwort auf diese Frage definitiv „Ja!“. Die absoluten Klassiker unter den erotischen Anzeigen sind „Er sucht Sie“ und „Sie sucht Ihn“. Hier treffen die Geschlechter aufeinander und es finden sich meist heterosexuelle Kontakte. Bei „Er sucht Ihn“ und „Sie sucht Sie“ können sowohl bi- als auch homosexuelle Fantasien ausgelebt werden. Für Paare gibt es ebenfalls passende Optionen. Sie suchen entweder nach anderen Paaren oder nach Einzelpersonen. Besondere Vorlieben und Neigungen finden ebenfalls Berücksichtigung. So helfen eigene Kategorien für Cougars, MILFs oder auch Toy Boys und Daddys bei der Orientierung.

Wie lesen Sie Sexanzeigen richtig?

Das Lesen einer Sexanzeige sollte einem bestimmten Schema folgen. Zunächst ist es wichtig, die genauen Eckdaten zu erfahren. Dahingehend spielen Alter, Körperbau und auch Erscheinungsbild eine bedeutende Rolle. Die meisten Frauen und Männer, die Anzeigen schalten, lassen ihre Leser hierüber nicht im Unklaren. Die jeweilige Region, in der ein Sextreffen vorzugsweise stattfinden soll, findet sich ebenfalls in vielen Anzeigen. Stimmt all das und klingt die Anzeige dann umso vielversprechender, sollte sich der Leser mit den erweiterten Hinweisen befassen.

Gibt es einen „Code“ bei Sexanzeigen, den Sie kennen sollten?

Da private Sexanzeigen üblicherweise nur wenig Platz für große Worte bieten, nutzen viele Ersteller kreative Kürzel. Wer diese kennt, findet deutlich schneller heraus, worauf der potenzielle Sexpartner wirklich steht. Dass „ONS“ One-Night-Stand bedeutet und „OV“ für Oralverkehr steht, dürfte dem Gros der Frauen und Männern geläufig sein. Dass sich hinter einer „BBW“ eine „Big beautiful woman“, also eine Dame mit höherem Körpergewicht, verbirgt und dass der „DWT“ ein Damenwäscheträger ist, gehört jedoch eher zur Wissenskategorie „Sexanzeigen-Erfahrene“. Wer sich im Inserat als „Lady“, „Lord“, „Madame“ oder „Sir“ bezeichnet, signalisiert eine deutlich dominante Ader. Auch ein besonderer Fetisch wird mit Hilfe knackiger Kürzel verpackt. Die Buchstaben „FE“ stehen beispielsweise für Fußerotik, während „GS“ zum Gruppensex einlädt. Offene Fragen zu Abkürzungen und Definitionen beantwortet ein Erotik-Glossar ...

Sexanzeige und niveauvolle Sexdates – passt das überhaupt zusammen?

Natürlich kann sich auch hinter einer Sexanzeige genau der Partner verstecken, mit dem Sie erotische Höhenflüge auf diskrete und niveauvolle Art und Weise erleben. Viel über die persönliche Einstellung verrät ein solches Inserat aber dennoch nicht. Daher lohnt es sich, beim Erstkontakt ein wenig nachzuhaken und das Gegenüber vor dem Date auf wichtige Details anzusprechen. Stimmt das hier gesammelte Wissen mit dem guten ersten Eindruck überein, steht einem aufregenden Abenteuer nichts mehr im Wege.

Sind Sexanzeigen mit Foto erfolgsversprechender?

Sie kennen sicherlich den Spruch „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“. Auf Sexanzeigen trifft das ebenfalls durchaus zu, denn mit etwas Bildmaterial lässt sich das Kopfkino gleich noch etwas besser ankurbeln. Ganz davon abgesehen kann sich der Betrachter dann ein noch besseres Bild von seinem Gegenüber machen und bereits erste intime Blicke erhaschen. Und manchmal ist gerade das Bild das „Zünglein an der Waage“, das den Leser dann schließlich zur Kontaktaufnahme bewegt.

Wie sieht eine gute und erfolgreiche Sexanzeige aus?

Eine erotische Kleinanzeige lockt ganz besonders dann, wenn sie viele relevante Informationen enthält und den Verfasser zugleich in einen geheimnisvollen Schleier hüllt. Sparen Sie daher nicht an wichtigen Punkten wie Ihrem Alter oder Ihrem Erscheinungsbild und seien Sie dahingehend stets ehrlich. Ferner sollten Sie nicht vergessen auch Ihre erotischen Fantasien mit geeigneten Kürzeln zur Sprache zu bringen. Das alles verpackt in einen knackigen Text mit etwas Wortwitz und Ihr Gegenüber wird es kaum erwarten können, seine Fantasien mit Ihnen endlich auszuleben...

Lust auf ... Stellungswechsel?

Die besten Sexstellungen im Überblick.

Prickelnde Dates mit Niveau warten auf Sie