Striptease: Wenn Hüllen einfach schöner fallen

Wir alle wissen: Leidenschaftlicher Sex gleicht einem heißen Tanz. Wenn Körper sich im Rhythmus wiegen und nackte Haut aufeinander trifft, bleibt kein Sinn unberührt. Bei Sextreffen ist die erotische Inszenierung ebenfalls ein echter Geniestreich, denn Unverbindlichkeit und hemmungslose Bewegung machen die Sache überhaupt erst so spannend. Warum also ab und an nicht auch einen ausgedehnten Striptease in das eigene Liebespiel mit einfließen lassen? Mit unseren Tipps wird das bloße Entkleiden zu Ihrer eigenen kleinen Show!

Striptease: Wenn Hüllen besonders sexy fallen

(c) 4FR - gettyimages.de

Welche Kleidung macht den sexy Strip leichter?

Beim Striptease fallen die Hüllen am besten langsam und genussvoll. Wer erst umständlich mit Knöpfen und Reißverschlüssen kämpfen muss, tut der sinnlichen Stimmung keinen Gefallen. Daher lautet die Devise bei der Kleiderwahl: Jedes Stück sollte so leicht wie möglich fallen können. Wickelkleider, Druckknöpfe und Klettverschlüsse eignen sich besonders gut, um sie mit geschmeidigen Bewegungen zu öffnen. Am besten ist die Kleidung nicht zu eng anliegend und sitzt schon beim Auftakt angenehm locker. Röhrenjeans und Rollkragen sollten also besser im Kleiderschrank bleiben.

Spielt auch Lingerie beim Striptease eine Rolle?

Ist die Oberbekleidung beim sexy Ausziehen erst einmal gefallen, sollte der Sexpartner nicht gleich vor nackte Tatsachen gestellt werden. Schöne Dessous verlängern den optischen Genuss und halten brisante Stellen noch ein oder zwei Momente mehr verborgen. Gerade die Damen haben hierbei eine große Auswahl und können mit Corsagen, offenen Slips oder Strümpfen samt Strapsen spielen. Für Herren gibt es jedoch ebenfalls einige Möglichkeiten fernab von Boxershorts und Panties. Unterwäsche aus Netzstoff, Leder oder Lack sind wahre Garanten für eine besondere Überraschung.

Welche Posen sind besonders ansprechend?

Beim Striptease ist der Körper von Anfang bis Ende in Bewegung. Dabei darf sowohl die Vorder- als auch die Rückseite gerne zur Schau gestellt werden. Sanftes Wiegen des Beckens, während Kleid oder Hemd langsam ausgezogen werden, lässt Ihr Gegenüber sicherlich nicht kalt. Und wagen Sie eine kleine Drehung, beugen Sie sich doch einmal lasziv vornüber. So erhält Ihr Partner unvergessliche Einblicke, die Lust auf mehr machen. Als besonders sexy wird es zudem empfunden, wenn sich Frauen während des Ausziehens frivol durch die Haare streichen oder sich mit den Fingern über die Lippen fahren.

Striptease: Verführerisch ausziehen

Gibt es Profi-Tipps zum Thema Striptease?

Auf dem Weg zum rundum perfekten Strip können auch Profis mit ihrer Erfahrung helfen. Wer sich regelmäßig mit dem sexy Ausziehen beschäftigt, weiß ganz genau, was gut ankommt. So setzen echte Könner während des Strips auf intensiven Augenkontakt im Wechsel mit sinnlicher Selbstberührung. Wer sich beim Ausziehen selbst streichelt, weckt die Begierde des anderen auf intimen Hautkontakt. Zu viel gesprochen werden sollte beim Strippen allerdings nicht. Lassen Sie statt Worten lieber Taten sprechen, vergrößert das die erotische Spannung. Später ist dann sicherlich noch genug Zeit für heißen Dirty-Talk.

Wo lässt sich Inspiration für die eigene Strip-Show finden?

Natürlich könnte ein Ausflug in einen seriösen Strip-Club so einiges über die richtigen Bewegungen und Posen verraten. Wer sich lieber ganz privat inspirieren lassen möchte, sollte heiße Hollywoodfilme nicht außer Acht lassen. Diese punkten nämlich nicht nur mit heißen Sexszenen, sondern hie und da auch mit eindrucksvollen Strip-Tänzen. Absolut empfehlenswert sind unter anderem die Einlagen von Kim Basinger in „9 ½ Wochen“ sowie Demi Moore in „Striptease“. Als einer der besten Strips der Filmgeschichte wird außerdem der Auftritt von Salma Hayek im Film „From Dusk Till Dawn“ gehandelt. Experimentierfreudige können sich mit Sicherheit die eine oder andere Bewegung abschauen, wenn die mexikanisch-US-amerikanische Schönheit zum Song „After Dark“ von Tito & Tarantula etwa drei Minuten ihren Körper gekonnt in Szene setzt und dem Publikum den Kopf verdreht.

Wie lässt sich ein heißer Strip in das Vorspiel integrieren?

Langsames und erotisches Entkleiden ist geradezu prädestiniert für ein gelungenes Vorspiel. Möchte Ihr Gegenüber direkt über Sie herfallen, ermahnen Sie ihn zu Geduld und versprechen Sie eine kleine Überraschung. So kann die überschäumende Erregung für einen Moment abkühlen, um sich dann umso intensiver Bahn zu brechen. Am besten gelingt ein sexy Tanz vor dem Liebesspiel, wenn der Zuschauer sich bequem zurücklehnen kann. Ein gemütlicher Sessel eignet sich dafür genauso gut wie ein breites Bett, auf dem es später dann richtig zur Sache geht.

Kann Musik beim Ausziehen helfen?

Ein Strip in vollkommener Stille kann sich insbesondere bei eher geringer Erfahrung etwas unangenehm anfühlen. Musik ist daher ein sinnvoller Helfer, denn sie durchbricht nicht nur die Ruhe, sondern verleiht der privaten Inszenierung auch einen ansprechenden Rahmen. Langsame Stücke  eignen sich dabei besonders gut, da sie die lasziven Bewegungen fördern und einen sinnlichen Takt vorgeben. Bleiben Sie sich selbst bei der Musikauswahl treu und spielen Sie das, was allen Beteiligten beim Sexdate Lust bereitet. Ob Rock, Klassik oder Ethno-Pop – zu Ihren Lieblings-Titeln sollte Ihnen das Tanzen leichter fallen.

Inspiration zur erotischen Musik fürs Sextreffen gesucht?

Was sollte beim sexy Ausziehen besser unterlassen werden?

Ein echter Lustkiller beim langsamen und erotischen Ausziehen ist Unsicherheit. Nur wer sich sicher und sexy fühlt, kann das auch seinem Partner signalisieren. Dann wiederum sinkt die Hemmschwelle und es kommt nicht zu nervösem Lachen oder gar Entschuldigungen, wenn sich ein Knopf nicht auf Anhieb öffnen mag. Übermäßiges Anfassen des Zuschauers ist ebenfalls keine gute Idee. Immerhin soll beim Striptease die Vorfreude gesteigert werden. Dazu gehört in jedem Fall eine zunächst unnahbare Aura, die erst nach dem letzten Tanzschritt aufgelöst werden darf.

Können auch Männer mit Striptease verführen?

Der Striptease wird zwar generell eher als Frauen-Domäne betrachtet, doch auch Männer können sich durchaus an das sinnliche Spiel heranwagen. Nicht nur bei Sextreffen zwischen Mann und Frau sorgt das für ein aufregendes Vorspiel, sondern kann auch bei Gay-Erotik für prickelnde Erlebnisse sorgen. Für Männer gilt hier genau wie für Frauen: Langsames und laszives Entkleiden in Kombination mit selbstbewusstem Blickkontakt bilden den verführerischen Mix, dessen ein guter Strip bedarf. Wer ein wenig Inspiration für männliche Verführung sucht, sollte den Film „Magic Mike“ mit Channing Tatum auf die eigene Watchlist setzen.

Gibt es sinnvolle Hilfsmittel und Accessoires?

Für einen gelungenen Strip braucht es im Grunde nicht mehr als eine selbstbewusste Einstellung. Vom einfachen Strip-Dance hin zur echten Show ist es jedoch nicht weit. Daher sind auch Accessoires wie Federboas oder High Heels gern gesehene Gäste auf der privaten Bühne und verleihen Ihrer Show ein wenig Burlesque Flair. Soll der Strip hingegen in die BDSM Richtung tendieren, kann es nicht schaden, wenn sich das Objekt der Begierde während des Entkleidens sanft mit einer Gerte streichelt. Wie Sie sehen: es gibt viele Möglichkeiten sich lustvoll zu entkleiden – finden Sie Ihre!

Lust auf ... erotische Rollenspiele?

Schlüpfen Sie doch mal in eine vollkommen neue Identität: Erotische Rollenspiele und wie sie Schwung ins Liebesleben bringen!

Verwandte Artikel

Prickelnde Dates mit Niveau warten auf Sie