Essen, das scharf macht

Nicht nur die Liebe, auch die Lust geht durch den Magen. Keine Angst, um Ihre Libido zu steigern, brauchen Sie keinen magischen Zaubertrank. Würzen Sie Ihr Liebesleben einfach mit ein paar Aphrodisiaka. Es gibt wahre Verführungskünstler in der Küche – welche das sind, erfahren Sie hier!
Ein Frau isst ein Chili als aphrodisiakum

Teller der Lust – kulinarische Verführung der besonderen Art

Granatapfel

Keine Frage, der pralle Granatapfel ist unter den betörenden Lebensmitteln die Nummer eins. Nicht umsonst ranken sich so einige heiße Geschichten um ihn. Angefangen bei Adam und Eva bis hin zur Liebesgöttin Aphrodite. In einigen Kulturen werden frisch getraute Ehepaare sogar mit den getrockneten Samen beworfen, weil das reichen Kindersegen verspricht. Das kommt nicht von ungefähr, denn Granatäpfel enthalten den Wirkstoff Piperidin, der auch im schwarzen Pfeffer steckt und stimulierend wirkt. Klopfen Sie die Kerne über Ihr Dessert oder löffeln Sie gemeinsam die Frucht aus – optisch und kulinarisch ein Genuss!

Erdbeeren

Aphrodisiakum Erdbeer

Rot wie die Liebe, süß wie die Sünde – spätestens seit Julia Roberts es uns in „Pretty Woman“ vormachte, wissen wir, wir lustvoll man Erdbeeren essen kann. Aber was genau macht die frivolen Früchtchen eigentlich so sinnlich? Nicht zuletzt der hohe Vitamin-C-Anteil, der die Produktion von Sexualhormonen anregt.

Feigen

Neben ihrem doppeldeutigen Aussehen enthält das bekannte Aphrodisiaka des Orients Zucker, Eisen, Phosphor und Kalzium – und hat somit genügend Energie für eine ausdauernde Liebesnacht im Gepäck. Interessant: Im Italienischen bezeichnet „Fica“ nicht nur die Feigenfrucht, sondern auch die Vulva. Tipp für SIE: Demonstrieren Sie ihm doch mal anhand einer aufgeschnittenen Frucht, wie er sie das nächste Mal mit der Zunge verwöhnen soll. Danach darf er das Gleiche mit einer Banane tun. Halleluja, Obst kann so sündig sein...

Ingwer

In Indien nennt man ihn das „göttliches Feuer“, da er durch seine durchblutungsfördernde Öle den Körper ordentlich in Wallung bringt und die Geschmacks- und Geruchsnerven sensibilisiert. Also, greifen Sie zu! Die knollenartige Wurzel kann man übrigens nicht nur zum Würzen asiatischer Gerichte verwenden, auch ein Ingwer-Aufstrich und ein anregender Ingwer-Kaffee munden!

Chili

Was scharf schmeckt, macht auch scharf. Der Grund: Chili enthält ein ätherisches Öl namens Capsaicin, das die Durchblutung fördert und körpereigene Opiate freisetzt, die euphorisch machen. Dabei ist es übrigens egal, ob es nun gekocht im Gericht oder als garnierendes Gewürz zum Einsatz kommt. Unser Tipp: Heiße Schokolade mit Chili. Wo wir gleich beim nächsten Punkt wären:

Schokolade

Gute Nachricht für alle Naschkatzen: Schokolade schmeckt nicht nur lecker, sondern hat auch einen großartigen Effekt auf unsere Erotik. Verantwortlich dafür ist der im Kakao enthaltene Botenstoff Phenylethylamin. Der übt einen positiven Einfluss auf den Serotininspiegel im Gehirn aus und versetzt uns in einen verliebtheitsähnlichen Glückszustand. Also, ran an die süße Sünde! Ein feines Schokoladensoufflé zum Dessert ebnet den Weg für ganz viel Lust. Oder Sie wählen die flüssige Form – die lässt sich auch prima in das ein oder andere erotische Spielchen einbauen… Generell gilt: je höher der Kakaoanteil, desto stärker die Wirkung!

Austern

Schon Casanova schlürfte sie angeblich zum Frühstück. Und der Frauenheld lag damit nicht falsch: Die stimulierende Wirkung von Austern hat mit ihrem beachtlichen Zink-Gehalt zu tun, der die Produktion des männlichen Sexualhormons Testosteron ankurbelt. Abgesehen davon macht der salzige Liebeshelfer aus dem Meer schon rein optisch was her: Fleischfarbe, ovale Form, Feuchtigkeit – na ja, Sie wissen sicher, woran das erinnert...

Knoblauch

Die Knolle war schon bei den Römern und Ägyptern als Aphrodisiakum bekannt. Denn ihr wird eine potenzsteigernde Wirkung nachgesagt. Wichtig: Wohl dosiert und nur zu zweit genießen!

Spargel

Allein mit seinem Aussehen regt die lange, glatte Stange die Fantasie an. Aber abgesehen von seiner phallusartigen Form steckt im Spargel – ob grün oder weiß – Zink und Asparagin, das sich sehr vorteilhaft auf SEINE Standfestigkeit und IHRE Durchblutung auswirkt. Also, servieren Sie Spargel mit Schinken und frischen Kräutern. Was es zum Nachtisch gibt, dürfte wohl klar sein…

Aphrodisiakum Austern Teller

Prickelnde Dates mit Niveau warten auf Sie